Aus gegebenem Anlass ein paar Worte an alle Katzenhalter zum Thema Vogelgrippe und Katzen.

 

Liebe Katzenhalter von Freigängern,

 

die Vogelgrippe und besonders der Fund der ersten H5N1 positiven Katze, auf Rügen, verunsichern viele Halter von Freigängern und bereits jetzt werden vermehrt Tiere in Tierheimen abgegeben.

Bitte lassen Sie sich nicht verunsichern - Panik war schon immer ein schlechter Ratgeber

Sie können Ihre Katze(n) wie bisher gewohnt füttern lediglich sollten sie, sofern sie ihre Katze(n) mit Rohfutter füttern, z.B. mit Geflügelprodukte, so sollten Sie dies abkochen: Es besteht dann keine Gefahr mehr, denn der Erreger wird bei Temperaturen ab 70 Grad Celsius abgetötet.

Dosenfutter kann auch dann bedenkenlos verfüttert werden, wenn es Geflügel enthält, denn dieses Fleisch wird vor dem Eindosen gekocht. Das Gleiche gilt für Trockenfutter, welches im Gegensatz zu Dosenfutter ja lediglich dehydriert wurde.

Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist die Einhaltung von Hygienevorschriften, z.B. bei der Reinigung der Katzentoiletten, aber das sollte ja selbstverständlich sein.

Sollten Sie in einem Gebiet leben, welches Sperr- oder Beobachtungszone ist und vor dem Problem stehen, Ihre Freigänger nach drinnen holen zu müssen, werden Sie sich natürlich zu Recht fragen, wie man Freigängern den Stress des Eingesperrtseins zumindest mildern kann.

Auch hier gibt es eine Lösung: Es gibt ein sehr wirksames homöopathisches Mittel, welches Sie rezeptfrei in der Apotheke bekommen. Das Mittel heisst Regupsychon und wird 2 mal täglich in Sprühstössen entweder direkt ins Mäulchen gegeben oder über das Futter genebelt.

Dazu viel Ruhe und Beschäftigungsspiele und auch Ihr Freigänger wird sich bald an die neue Situation gewöhnen.

Sollte Ihr Tiger anfangs mit Unsauberkeit auf die neue Situation reagieren, bitte nicht gleich aufgeben. Es gibt viele bewährte Tricks um Katzen, welche unsauber sind, das Katzenklo vertraut zu machen. Sollten Sie in dieser Situation sein, rufen Sie uns oder einen Katzenzüchter in Ihrer Nähe an - jeder gewissenhafte Katzenkenner wird Ihnen gerne behilflich sein

Bitte, tragen Sie diese Informationen weiter, kopieren Sie den Text auf Ihre Homepage und helfen Sie so mit, die aus Panik zu erwartetenden Massenabgaben in Tierheimen wenigstens einzudämmen

Die verantwortungsbewusste Haltung eines Tieres hat den Charakter einer guten Ehe -

bitte lassen Sie Ihre Katzen nun nicht wegen "schlechten Zeiten" im Stich !

 

 

Liebe Interessenten von Rassekatzenkitten,

 

sollten Sie sich gerade mit der Anschaffung einer Rassekatze beschäftigen und auf irgendwelchen Seiten lesen, Sie sollten keinesfalls Katzen bei Züchtern kaufen, bei denen die Tiere die Möglichkeit haben ein Freigehege zu benutzen, da diese der Gefahr der Aufnahme des Vogelgrippevirus ausgesetzt wären, dann können Sie sicher sein, man versucht, Sie für dumm zu verkaufen. Solche Kommentare, womöglich noch mit dem Zusatz "unsere Tiere werden nur in der Wohnung gehalten und kommen somit nie mit Viren in Berührung", sind ausgemachter inkompetenter Schwachsinn und nichts anderes, als der unmoralische Versuch, mit der Angst Geschäfte auf Kosten Anderer zu machen.

Um sich in einem Freigehege möglicherweise infizieren zu können, müssten vorher Unmassen von infizierten Vögeln darüber geflogen sein, alle diese Vögel müssten sich genau über diesem Gehege entleeren und die, das Freigehege nutzenden, Katzen müssten lange Zeit mindestens knöcheltief in diesem infizierten Vogelkot laufen ! ! !

Besonders inkompetent ist die Aussage "unsere Tiere werden ausschliesslich im Haus gehalten und kommen somit nie mit Viren in Berührung!"

Um ein Tier niemals Viren auszusetzen, müsste man es in einem absolut sterilen Raum halten, es dürfte niemals auch nur ein Fenster gekippt werden, es dürfte niemals zum Tierarzt, der Besitzer dürfte das Haus nur im Vollschutzanzug verlassen und vor dem Betreten dieses sterilen Raumes müsste er sich komplett desinfizieren, den von aussen "kontaminierten" Schutzanzug gewechselt haben und einen neuen überstreifen. Diese Prozedur müsste er jedesmal vor Betreten des Raumes wiederholen.

Ausserdem sollten gerade Züchter mit dem Tierschutzgedanken vertraut sein - solche Äusserungen führen jedoch wieder genau zu dem, was wir alle versuchen zu verhindern, nämlich der panischen Abgabe von Katzen in Tierheimen!

Ein Züchter der dies fördert ist in unseren Augen kein wahrer Katzenfreund und sie sollten sich selbst fragen, ob Sie ein Tier bei jemandem erwerben würden, der nicht durch und durch "Katzennarrisch" ist.

Wer es für angebracht hält, auf solch unseriöse Weise mit der angeblich besseren Gesundheit seiner Tiere zu werben, zeigt Ihnen, als potentiellen Interessenten, das er Sie für dumm, inkompetent und nicht fähig zum vernünftigen Denken hält - zeigen Sie solchen Leuten die kalte Schulter und beweisen Sie ihnen somit das Gegenteil!

 

Veröffentlicht mit freundlicher Genhmigung der Verfasserin Cordula Ehwald,

Heilige Birma Cattery Budddha's Child